Digital- und Mikroprozessortechnik

  • Selbstlernangebot
  • Prof. Dr.-Ing. Dirk Rabe
  • Deutsch
  • 26 Wochen Zugriff
  • 78 €
Digital- und Mikroprozessortechnik

Was kostet das Selbstlernmaterial?

Die Gebühr für das Selbstlernmaterial beträgt 78 € (inkl. Mehrwertsteuer). Nachdem du bezahlt hast, kannst du sofort loslegen! Du bekommst Zugang zum Material und kannst für 6 Monate mit den Unterlagen arbeiten!


Was erwartet Dich?

Digitale Schaltungen bilden die Grundlagen für die Steuerung von Systemen und die Verarbeitung von vielfältigen Daten. Du solltest die Grundlagen des Entwurfs einfacher Schaltungen beherrschen und in der Lage sein, mehrere solcher Komponenten über geeignete Protokolle mit einander zu einem System zu verbinden. Auch die Funktionsweise sowie den Aufbau von Mikrocontrollern verstehen die Studierenden. Diese Mikrocontroller sind selbst aus digitalen Teilkomponenten aufgebaut und können zur Software-basierten Steuerung von Systemen genutzt werden. Systeme im Bereich von regenerativen Energieerzeugungssystemen beinhalten Steuerungsaufgaben, für die du im Rahmen dieses Selbstlernmaterials die dafür grundlegenden Techniken beherrschen lernen. Auch standardisierte Kommunikationsmethoden zwischen mehreren Komponenten einer solchen Steuerungsarchitektur (z.B. Sensoren, Aktoren, Mikrocontroller) können Sie aus-wählen, beurteilen und sogar technisch analysieren.

Konkret solltest du nach dem Durcharbeiten des Selbstlernmaterials in der Lage sein,

  1. zeit- und wertkontinuierliche Signale als zeit- und wertdiskrete digitale Signale darzustellen, um diese in weitergehenden digitalen Schaltungen und Rechnerarchitekturen weiter zu verarbeiten,
  2. einfache digitale Schaltnetze und Schaltwerke manuell zu analysieren und zu synthetisieren,
  3. Realisierungsalternativen von arithmetische Einheiten (ALU – Arithmetic Logic Units) zu benennen und anhand von typischen Anforderungen zu bewerten (insbesondere exemplarisch für unterschiedliche Addiererarchitekturen),
  4. geeignete standardisierte Kommunikationsprotokolle zwischen verschiedenen Komponenten digitaler Schaltungen für spezifische Aufgabenstellungen auszuwählen und exemplarische Protokolle technisch zu realisieren (z.B. durch softwaretechnische Realisierungen) und Übertragungen aus Signalverläufen zu analysieren,
  5. Pseudozufallszahlen-Sequenzen durch rückgekoppelte Schieberegister zu realisieren,
  6. geeignete Methoden zur Erkennung von Übertragungsfehlern zu bewerten und auszuwählen,
  7. unterschiedliche Halbleiterspeicher (SRAM, DRAM, ROM, (E)(E)PROM, Flash) zu benennen und geeignete Speicher für eine Rechnerarchitektur auszuwählen,
  8. die Partitionierung eines Mikrocontrollers aus digitalen Schaltungsblöcken (Prozessor, Speicher, IO, Kommunikationspfade) und den Ablauf bei der Befehlsabarbeitung zu beschreiben sowie Aspekte für Architekturen (z.B. Harvard und von Neumann) zu bewerten.

Wie ist das Selbstlernmaterial aufgebaut?

Digital- und Mikroprozessortechnik

  1. Digitale Signale
  2. Schaltnetze – kombinatorische Schaltungen
  3. Schaltwerke – sequentielle Schaltungen
  4. Spezielle arithmetische Schaltungen: Addierer
  5. Bussysteme
  6. Schieberegister
  7. Speicher
  8. Mikroprozessoren

Kooperationspartner

Bundesministerium für Bildung und Forschung - BMBF   Aufstieg durch Bildung - Offene Hochschulen   Linavo