Was ist mooin?

Kurzbeschreibung

mooin, kurz für "Massive Open Online International Network”, ist eine Open Source MOOC-Plattform, die von oncampus entwickelt wird.

mooin ist eine offene Plattform, auf der jeder mit MOOCs lernen kann UND auch selbst MOOCs entwickeln und anbieten kann. Wir sind immer für neue Ideen und Kooperationen offen.

Der mooin-Prototyp wurde 2014 speziell für den HanseMOOC geschaffen und ist unter https://www.hanse-mooc.de offen zugängig. mooin basiert im Kern auf dem Open-Source-LMS Moodle. Das Ziel bei der Entwicklung war jedoch, eine völlig neue Benutzeroberfläche entstehen zu lassen, die einem modernen Design mit multimedialen Elementen und der Darstellung auf mobilen Geräten gerecht wird. Nach dem erfolgreichen Durchlauf des HanseMOOCs wurde beschlossen, eine zweite Version von mooin zu entwickeln, die auf der Moodle-Version 2.7 aufbaut und viele Verbesserungen u. a. Gamification-Elemente, Videos mit integrierten Tests und Teilnehmerlisten mit GoogleMaps-Unterstützung mitbringt.

Konzept

Darstellung der Kursinhalte

Alle Kurse bei mooin sollen stark medial fokussiert sein. Daher steht möglichst eine Video einer Lektion immer im Mittelpunkt. "Video is the new Text!"

Unterhalb des Videos können Texte, Bilder und weitere Inhalte folgen, die mittels WYSIWYG-Editor eingefügt werden. Infos zum Editor: https://docs.moodle.org/27/de/Text-Editor Das Kursdesign ist 1-spaltig und auch für die Darstellung auf mobilen Endgeräten optimiert (Responsive Design). Jedes Element (Videos, Texte, Grafiken etc.) soll die volle Breite der Spalte ausnutzen. Über jeder Kursseite befindet sich die Navigation.

Kursstruktur und -navigation

Jeder Kurs hat zwei Ebenen: Kapitel und die darin befindlichen Lektionen. Die Navigation findet auf eben diesen beiden Ebenen statt: Für die Kapitel wird jeweils ein Vorschaubild aus den Videos ausgewählt, die Reiter der Lektionen zeigen zudem den Lernfortschritt an, der durch die Quizfragen ermittelt wird.


Überprüfung des Lernfortschritts

Integriert in die Wissensvermittlung sollen Quizfragen das Gelernte wiederholen und reflektieren lassen. Gleichzeitig soll der Kurs damit an Interaktivität gewinnen.

Dabei sind die Quizfragen in dem Video integriert: Das Video stoppt und eine Frage wird eingeblendet. Erst nach korrekter Antwort (oder Ablauf einer bestimmten Zeit) läuft das Video weiter. Alle Videos liegen auf YouTube, die Fragen werden mit Capira erstellt. Der Lernfortschritt wird in der Navigationsleiste der Lektionen angezeigt.

Mögliche Fragetypen sind:

  • Multiple Choice,
  • Schätzaufgaben,
  • Lückentext und
  • True or False.

Mehr Infos zu Capira unter https://capira.de/lehren/

Weitere Möglichkeiten zur Kursgestaltung

Über die oben stehenden Standardmöglichkeiten bietet die Integration weiterer interaktiver Elemente zusätzlichen Gestaltungsspielraum. Aus unseren Erfahrungen insbesondere in der Online-Weiterbildung wären problemlos folgende Funktionalitäten für mooin-Kurse möglich:

Interaktion der Teilnehmenden

Neben dem reinen Kursinhalt können und sollen die Teilnehmenden des Kurses in Kontakt treten. Hierfür sind am oberen Rand weitere Reiter integriert.

Foren und News

News können an alle Teilnehmer per Mail verschickt werden und werden in einen Forum archiviert.

Das Forum ermöglicht es den Teilnehmenden, Fragen zu stellen und in der Gruppe zu diskutieren. Das Forum bietet sehr umfangreiche Konfigurationsmöglichkeiten für verschiedenste didaktische Szenarien. Infos unter: https://docs.moodle.org/27/de/Forum_konfigurieren

Teilnehmerliste und Weltkarte

Um die Interaktion der Teilnehmenden persönlicher zu gestalten, können diese in ihrem Nutzerprofil weitere Daten freiwillig angeben. Für jeden Kurs können Sie zudem entscheiden, ob sie in der Teilnehmerliste angezeigt werden möchten oder nicht. Die Visualisierung der Teilnehmenden geschieht automatisch über über eine GoogleMaps-Karte. Dadurch können sich leichter lokale Netzwerke bzw. Lerngruppen finden.

Social Media

Alle Kurse werden in enger Abstimmung mit den Kursautoren über die Social-Media-Kanäle von oncampus beworben, d. h. über Facebook, Twitter und GooglePlus. Darüber hinaus ist möglich, weitere Profile im Kurs bekannt zu machen, bspw. eine eigens gegründete Facebook-Gruppe zum Kurs oder das Twitter-Profil des Kursautoren.

Badges

Durch Gamification soll die Motivation der Teilnehmenden gesteigert werden können.

In jedem Kurs sollen die Teilnehmenden Badges erwerben können. Badges sind kleine "Abzeichen", die man für verschiedene Leistungen bekommen kann. In der Regel ist das ein erfolgreicher Kursabschluss oder das Erreichen eines bestimmten Lernfortschritts. Wir sind hier aber durchaus flexibel darin, wofür Badges verliehen werden können.

Weiterhin sollen Highscore-Listen oder Rankings integriert werden.

Modifié le: mardi 7 juin 2016, 10:41